Eltern - Tipps

"HILF MIR ES SELBST ZU TUN"

Wir können unsere Kinder gut begleiten (anstatt erziehen), wenn wir ihnen gestatten selbst ihre Erfahrungen zu machen.

Maria Montessori hat deswegen immer eine vorbereitete Umgebung geschaffen,

die der Rahmen ist, in dem sich das Kind „bewegen“ darf.

Damit ist auch das Material gemeint, das dem Kind zur Verfügung gestellt wird.

Es soll zum aktuellen Bedürfnis des Kindes passend in der Umgebung vorhanden sein.

Am besten etwas mit dem sich das Kind auch gut selbst beschäftigen kann.

Die Anwesenheit von Mutter/Vater wird vom Kind immer gerne geschätzt.

Nur einmischen sollten wir Eltern uns möglichst wenig.

Beobachten – ja.

Bestaunen was das Kind schon alles kann – ja.

Bewerten (weder gut noch schlecht) – dürfen wir ersetzen durch eine Beschreibung

„Oh da hast du aber einen großen roten Punkt gemalt“

 

 

ATMEN & NATURVERBUNDENHEIT SPÜREN

ATMEN und NATURVERBUNDENHEIT SPÜREN

als Quelle der Entspannung und Stärkung

In herausfordernden Zeiten sind die kleinen Dinge, die uns

erfreuen oder entspannen besonders wertvoll.

Hier eine einfache Atem- und Wahrnehmungsübung, die für jede/n

daheim leicht durchführbar ist.

 

Morgens nach dem Aufstehen das Fenster öffnen, sich nach oben

strecken und tief durch atmen.

Sich Zeit nehmen und einfach hinausschauen, viel Vertrautes zeigt sich.

Den Himmel, die Wolken, Sonne oder Regen wahrnehmen, schauen,

welche Pflanzen gerade ins Auge springen und beobachten welche

Vögel oder Insekten sich zeigen.

Spüren, wie sich die frische Luft auf der Haut anfühlt oder ein Windstoß

durch die Haare fährt.

Tief durchatmen und die Gerüche des Frühlings aufnehmen, den

süßlichen Duft der Blüten oder den Duft von frisch gemähtem Gras.

Und dann bewusst horchen, welche Tier- oder Menschenstimmen

wahrzunehmen sind.

 

Jetzt die Aufmerksamkeit wieder ganz auf den eigenen Atem

richten.

Dies kann im Sitzen oder Stehen geschehen.

Bewusst die Fußsohlen wahrnehmen, die Wirbelsäule aufrichten,

die Schultern locker hängen lassen und tief in den Bauch atmen.

Eine Hand auf die Brust, eine auf den Bauch legen und den eigenen

Atemrhythmus wahrnehmen.

 

Ein paar Minuten mit diesem bewussten Atmen verweilen, dann wieder

die Natur draußen bewusst und dankbar wahrnehmen.

Fein ist es, diese einfache Übung täglich zu machen zum Entspannen

und zum Stärken des Immunsystems.

Wer die Möglichkeit hat, kann dies natürlich auch im Garten oder in der

Natur machen. Hier ist die Verbindung mit der Natur ganz unmittelbar zu

spüren.

Viel Freude dabei!

Maria Bitter-Foramitti

Motopädagogin

Ginastica Natural- Instructorin

BewegungsCoach 

Kontakt

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Adresse

EKiZ Guntramsdorf 
Leitung: Angelica Traxler

 

Rathaus Viertel 2/Stg2/Lokal 2/1
2353 Guntramsdorf

T:  +43 (0) 0660 903 76 05

M: guntramsdorf@noe.familienbund.at